Eine enge H0 Kehrschleife für einen kompakten Gleisplan mit dem Märklin C-Gleis

Wenn man eine Märklin H0 Anlage auf möglichst kleinem Raum plant und trotzdem eine spannende Gleisführung möchte, ist Kehrschleife mit dem Märklin C-Gleis u.U. eine gute Option. Wie ich jedoch feststellen musste ist die aber gar nicht mal eben zusammengesteckt. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mithilfe von RailModeller Pro brauchbare Kehrschleifen zustande gebracht habe. Die einfachste und engste Kehrschleife (ca. 120 cm x 80 cm), die mir mit dem H0 C-Gleis von Märklin gelungen ist, benötigt folgende Gleise:

 

Darstellung der Parallel-Erweiterung für die enge H0 Kehrschleife aus Märklin C-Gleisen.

Parallel-Erweiterung für die enge H0 Kehrschleife aus Märklin C-Gleisen.

Stückliste zur kleinen Kehrschleife mit dem Märklin C-Gleis

6 x Bogen R1, 30° | Märklin 24130
1 x Gerades Gleis, 171.7mm | Märklin 24172
1 x Gerades Gleis, 360mm | Märklin 24360
5 x Bogen R2, 30° | Märklin 24230
1 x Bogen R2, 5.7° | Märklin 24206
1 x Weiche rechts oder links, R2/24.3°, 188.3mm | Märklin 24612 bzw. 24611

Wenn man möchte, kann man die Kehrschleife mit dem Märklin C-Gleis um ein Parallelgleis erweitern:

die Pläne sind meist größer als das Budget. Damit man aber schon loslegen kann, planen wir mögliche Erweiterungen der Anlage – dort wo es geht – gleich mit ein. So auch bei der Kehrschleife. Hier kann man durch ein Parallelgleis noch eine Möglichkeit zur Vorbeifahrt bzw. Parken einbauen. Schattenbahnhof wäre jetzt etwas übertrieben, aber mit ein paar zusätzlichen Gleisen wird aus der simplen Wendeschleife zumindest ein Schattenbahnhöfchen. Die geraden C-Gleise kann man natürlich so lang parallel laufen lassen, wie man möchte.

Ich habe in unserem Plan vorgesehen, die Kehrschleife in die untere Ebene zu verlegen, also unter der eigentlichen Platte. Dabei muss man beachten, dass die Durchfahrt mindestens 8 cm hoch sein sollte. Gleichzeitig darf die Steigung nicht zu dramatisch sein. Hierzu gibt es einige Meinungen im Netz. ich habe versucht unter 4% zu bleiben. Ob es funktioniert werde ich probieren und mit Sicherheit hier mitteilen.

Wir freuen uns auf Kommentare und Tipps zu den Kehrschleifen. Hast Du Schleifen angelegt? Wie hast Du Deine Kehrschleife angelegt?

Zu Beginn einer Anlage steht der Gleisplan. Es gibt Unmengen an Plänen im Internet. Google Bilder Suche, „Gleisplan H0“, Enter und schon findet man etliche Plane. Schnell merkt man, dass alles doch eine sehr individuelle Sache ist und man doch eher eigene Vorstellungen davon hat, wie die eigene Anlage auszusehen hat. Ein Gleisplanspiel bzw. eine entsprechende Software muss her um eigene Ideen ausprobieren zu können.

Bei meiner Suche fand ich Zuerst den Trackplanner für Windows-Rechner. Da ich jedoch am Mac sitze kam der nicht in Frage. Schnell bin ich dann auf RailModeller gestoßen, eine App von Isle of the Kakapo. Es gibt die App in der Gratis Version RailModeller Express und in der Kaufvariante RailModeller Pro. In der kostenlosen Version kann man die App gut nutzen und ausprobieren. Die Menge der Schienen im Plan ist in der Freeware begrenzt, aber ausreichend um ausgiebig zu probieren ob einem die App zusagt, bevor man die Katze im Sack kauft.

Die App RailModeller verfügt über alle gängigen Gleisbiliotheken, das bedeutet, man kann seine Spurweite aussuchen, den Hersteller und – wie im Beispiel von Märklin – zwischen M-Gleis, C-Gleis und K-Gleis wählen. Darüber hinaus gibt es weiteres Zubehör, wie Rampen und Brücken Elemente sowie diverse Symbole für Häuser Lockschuppen und Bäume.

Zum Arbeiten gibt es eine Draufsicht und im unteren Bereich wahlweise eine Seitenansicht für die im Gleisplan enthaltenen Steigungen. In einer 3D Ansicht, kann man dann seinen Gleisplan drehen und von allen Seiten begutachten. Achtung Suchtpotential.

Am Anfang spielt man herum, und lernt dabei die Geometrie des gewählten Gleissystems kennen. Dann beginnt man seine Gleispläne immer weiter zu verfeinern, probiert Variablen, oder denkt voraus.

Als Krönung liefert das Programm noch den passenden Einkaufszettel zum erdachten Plan.

Mein Fazit:

Für meinen Geschmack ist das Programm RailModeller Pro von Isle of the Kakapo ’ne feine Sache und die rund 30 € allemal wert. Man kann prima planen, verwerfen und ausprobieren bis man seinen individuellen Plan für die eigene Modellbahnanlage fertig hat. Das Gleisystem lernt man schnell kennen und weiß, was geht und was nicht.

Bei einer ersten Recherche im Internet merkt man schnell: Der Start in das Modellbahnabenteuer will gut geplant und wohl überlegt sein. Schließlich stellt man gleich zu Beginn die wichtigsten Weichen für das zukünftige Hobby. Ich habe hier mal Fragen zusammengestellt, die sich vor der ersten Anschaffung beantworten sollte. Ich glaube die Reihenfolge spielt keine große Rolle.

  1. Welche Spurweite soll es werden?
    Am gängigsten hierzulande ist die H0 Spurweite. Es gibt daher ein unerschöpfliches Angebot, auch auf dem Gebrauchtmarkt. Dazu ist das Format handlich, robust und damit auch für Kinderhände bestens geeignet. Beim Basteln muss man nicht mit Lupe hantieren und die Modelle sind detailreich und nah am original. der Platzbedarf ist allerdings schon etwas größer, wenn man sich für den Bau einer Anlage entscheidet. Nach einigem Probieren und Messen, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass man für eine spannendere Anlage, die auch Raum für Stadt und Berg bieten soll rund 2,5 x 1,2 M einplanen sollte. Nach oben sind zwar keine Grenzen gesetzt, aber darunter wird es schnell voll oder langweilig. Wer alles mögliche auf eine Anlage unterbringen will sollte viel Platz haben oder sich für eine kleinere Spurweite wie N entscheiden.
  2. Welches System will man anschaffen?
    Hier werden im Netz wahre Glaubenskriege geführt, an denen ich mich nicht beteiligen will. Im Wesentlichen gibt es das Gleichstromsystem , bei dem die beiden Pole auf die beiden Gleise verteilt sind oder das Mittelleitersystem von Märklin, bei dem ein Pol in der Mitte der Gleise liegt und von der Lok mit einem Schleifer abgenommen wird. Beide Systeme bieten vor und Nachteile. Während die Gleichstromvariante bei Gleisverbindungen oder Kehrschleifen besondere Lösungen benötigt, stört sich der Fan von originalgetreuen Modellwelten an den Noppen des Mittelleiters in den Märklin-Gleisen.  Das Märklin Wechselstromsystem ist ebenfalls in Deutschland verbreiteter als das Gleichstromsystem.Da ich noch alte Märklin Waggons habe, viel unsere Wahl auf das Märklin-System. Aufgrund der durchgehenden Metallachsen verursachen Märklin-Waggons auf Gleichstromgleisen Kurzschlüsse . Auf den Märklin-Gleisen  können Waggons aller Marken problemlos benutzt werden.
  3. Digital oder Analog
    JA , das war wirklich eine Frage. Zuerst dachte ich, ach komm, wir machen das so wie früher. Aber dann bei näherem Hinsehen wurde digital doch deutlich interessanter. Eigentlich ist es keine Frage mehr. Wer heute neu anfängt, fängt gleich digital an. der Strom in den Gleisen bleibt entgegen dem analogen System konstant, die Steuerung der Geschwindigkeit erfolgt über den Treibwagen selber. Neben zusätzlichen schönen Funktionen, die digitale Loks mit sich bringen, spart man sich auch viel Kabellage und verschiedene Stromkreise, wenn man mehrere Loks bewegen will. Alles einfacher. Zudem lassen sich ältere Loks mit einem Decoder auf digitalen Betrieb umrüsten, sodass ein altes Schätzchen vielleicht auch auf der neuen Anlage seine runden drehen kann. Ein Umbau in dem Modelladen hier in Köln kostet ab 40 Euro, mit bisschen Geschick, Dekoder und Lötkolben kann man es aber auch selber schaffen.

Ok der Wunsch ist eine Sache. Ausreichend Geld für ein Startpaket ist beim 9. Geburtstag auch zusammengekommen. Aber als Vater sollte man sich darüber im klaren sein, dass Modellbahn ein Hobby ist bei dem man das Kind begleiten muss. Hat man die Zeit? meine eigenen Kinderpläne in H0 fanden aus diesem Grunde nie ihre Umsetzung. Alles begann mit einem Weihnachtsgeschenk. Ein kleines Oval auf einer Tischlerplatte mit paar Häuschen und einem Plastikberg. Mein Vater hatte günstig allerlei Märklin-Kram über eine Zeitungsanzeige gekauft.  Das Oval wurde schnell zu klein und Pläne wurden geschmiedet. Eine Platte besorgt, ich hatte noch Schienen auftreiben können und (damals noch ohne Internet) Anleitungen zum Bau von Bergen etc. Am Anfang war die Unterstützung da. wir waren sogar auf der Messe in Köln. Zu Geburtstagen und Weihnachten gab es dann allerlei Häuschen zum Basteln von Faller un Vollmer, auch aus der DDR hatte ich damals tolle Sachen. Schöne Häuser.

Der Traum von der Anlage endete mit Rotband

Der Berg war in der Unterkonstruktion fertig, alles ohne die Hilfe meines Vaters. Ich brauchte nur noch Gips um den Berg aus Holz Maschendraht und Betttuch zu vollenden. Ich hatte ein Tütchen, jedoch reichte das nur für einen kleinen Teil des Berges.
Mein Dad hatte keinen Bock zu helfen, geschweige denn mir Gips zu besorgen. Stattdessen hatte er noch einen alten Sack Rotband Wandputz. „Das geht auch“ sagte er. Ich glaubte und gipste den Rest des Berges. Der Sack war wohl zu alt und band nicht mehr ab. Keine Ahnung, ob er es denn je getan hätte. Wandputz, das konnte nicht klappen. Das Ende vom Lied: Der Berg trocknete nicht und fing im Keller an zu schimmeln. Schließlich wanderte der Berg in den Müll,  die Schienen kamen in einen Karton und die Häuschen in einen Schrank. Das Rollmaterial war ohnehin noch für gut verpackt und so starben die Pläne meiner tollen H0 Modellbahn-Anlage.

Was nun?

Als Vater sollte man sich darüber im klaren sein, dass man bei so einem Kinderwunsch helfen muss. Man muss Zeit investieren, das fängt schon vor der Anschaffung an und setzt sich mit den weiteren Plänen fort. Es kann bei einem Startpack bleiben, doch wenn die Begeisterung da ist und das ganze weitergehen soll ist es ein Thema, das über Jahre hinweg Zeit, Aufmerksamkeit und Pflege benötigt.

Frage:

Habe ich Lust und Zeit, mich mit dem Thema Modellbahn auseinander zu setzen, auch über einen möglicherweise längeren Zeitraum?

Wenn du diese Frage mit Ja beantworten kannst, dann wünsch ich viel Spaß. Vielleicht können die Erfahrungen über die wir – meine Kinder und ich – hier  berichten ein wenig weiterhelfen. Wir fangen gerade erst an und lernen immer dazu.

Fragen, Kommentare und Anregungen sind willkommen.