Endbahnhof Gräfenberg in Franken z.B. auf 4,8 x 0,7 Meter. H0 Gleisplan mit dem Roco Line Gleis

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
H0 Gleisplan Endbahnhof Gräfenberg in Franken
1

Empfangsgebäude Gräfenberg

2

Güterschuppen

3

Ladestraße

4

Kopf- und Seitenrampe mit Güterschuppen

5

Gleiswaage und Lademaß sind in diesem Gleis untergebracht.

6

Die beiden Abstellgleise für die Personenwagen sind eine Besonderheit des Endbahnhofs in Gräfenberg. Die große Zahl an Wochenendausflüglern aus Nürnberg machte diese Abstellgleise notwendig.

7

Zwei Gleise waren mit Schüttbahnsteigen ausgestattet

8

Lokschuppen mit kleiner Lokstation. Hier sind im Original 2 Stände.

9

An dieser Stelle befände sich die Weiche für den zweiten Stand im Lokschuppen. Ich habe in diesem Anlagenvorschlag darauf verzichtet.

10

Die Drei Gleise im Endbahnhof bieten die Möglichkeit der Zugkreuzung.

11

Schutzweiche

12

Zum Fiddleyard o.ä.

Der Endbahnhof Gräfenberg in Franken – ein lohnendes Thema für ein Betriebsdiorama

Der außergewöhnliche Endbahnhof bietet tolle Voraussetzungen für spannenden und abwechslungsreichen Betrieb. Die hier gezeigte Gleisplanung mit dem Roco Line Gleis mit oder ohne Bettung, lehnt sich an den fränkischen Endbahnhof an und findet auf rund 4,8 Metern und einer Tiefe von rund 70 cm Platz. Um ein wenig Platz zu sparen, ohne dabei auf eine elegante Gleisführung verzichten zu müssen, habe ich den ursprünglich zweiständigen Lokschuppen auf einen Stand reduziert. Im zugrundeliegenden Original Plan befände sich die Weiche für die Zufahrt zum zweiten Stand noch außerhalb der ersten Weiche. Man kann den Plan auf unter 4 Meter stauchen. Dazu kann man  die 10° Weichen am Bahnhofseingang gegen eine 15° Weiche und eine 15° Dreiwegeweiche tauschen. Die Schutzweiche wird in den Bogen verlegt. Eine Kürzung der Gleise im Bahnhof wird zwar durch den neuen Weichenwinkel nötig, fällt aber nur geringfügig is Gewicht. Trotzdem sollte man die Gleislängen mit dem einzusetzenden Rollmaterial testen.

Besondere Geografie und unerwartete Anforderungen

Zu wenig Platz und ungeahntes Fahrgastaufkommen – das ist die abgekürzte Erklärung für die außergewöhnlichen Einrichtungen des Bahnhofs im fränkischen Gräfenberg.

Ursprünglich sollte die Provinz an die Stadt Nürnberg angebunden werden. Hierzu wurde eine Lokalbahn geplant, auf der zweimal täglich ein kleiner Personenzug in jede Richtung den Bedarf decken sollte. Ohne hier auf alle Details der Geschichte einzugehen, sei so viel gesagt:

Es kam anders als gedacht.

Die kostengünstig gebaute Strecke, sollte schon bald an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht werden. Der Berufsverkehr aus der Provinz in die Stadt Nürnberg nahm so stark zu, dass fortan Reisezugwagen eingesetzt werden mussten. Als wäre das nicht schon genug Belastung für die „leicht“ gebaute Strecke, entdeckten die Nürnberger ihrerseits die Provinz als lohnendes Ausflugsziel für die Wochenenden. Für die eigentlich zu langen Personenwagen mussten also im Endbahnhof Abstellgleise geschaffen werden, damit die Wagen tagsüber aus dem Weg geschafft werden konnten. In den 60er Jahran gab es zu diesem Zweck drei kurze Abstellgleise, die von Gleis 3 abzweigten. Im dargestellten Gleisplan habe ich zwei Abstellgleise angelegt.

Spannender Betrieb im engen Bahnhof Gräfenberg

Die Personenwagen fahren nur zweimal täglich – morgens und am späten Nachmittag. Die Reisezugwagen müssen also für den Rest der Zeit aus dem Weg, damit der Güterverkehr freie Bahn hat. Hieraus lässt sich ein spannender Betriebsablauf für langanhaltenden Spielspaß entwickeln. Mehre Tagesabläufe können durchgeplant und nachgespielt werden. Die Reisezugwagen müssen aus den Abstellgleisen auf Position für den Frühzug gebracht werden, während der Morgenzug aus Nürnberg nach seiner Ankunft auf die Abstellgleise aufgeteilt werden muss. Tagsüber rollen dann die Güterwagen ein, die auf die verschiedenen Ladestellen verteilt und  abgeholt , gewogen und vermessen werden.

Gleisplan Kurzgesagt

  • Betriebsdiorama, je nach Ausführung zwischen 4 m und 4,8 Meter
  • Spannender Betrieb bis in Epoche IV
  • Personen- und Güterverkehr
  • Endbahnhof im Bogen
  • Reales Vorbild
  • Wandanlage, geringe Tiefe (70cm)
  • Eine Ebene
H0 Gleisplan Endbahnhof Gräfenberg in Franken