Die optimale Grundfläche für die Modellbahn – Praxisbeispiel

Mit der Nutzung der zur Verfügung stehenden Fläche fängt die Planung an. Hier wird nicht selten Potenzial verschenkt oder es werden sogar die ersten Fehler gemacht. Beim durchstöbern meiner Dateien bin ich auf folgende Bilder gestoßen, die ganz gut veranschaulichen, was ich meine. Im ersten Bild kennzeichnet die rote Fläche die vom Anlagenbauer gedachte „Platte“ für die Modellbahn.

Ich habe dann dazu ein paar alternative Vorschläge gemacht.

Ursprünglicher Plan des Bauherren für die Modellbahnanlage

Bild 1:

So hat der Erbauer seine Platte geplant. Oben sollte frei bleiben, um auch hinter die Platte gehen zu können.

besserer Vorschlag Nr.1 zur optimalen Nutzung des Raumes für die Modellbahnanlage

Bild 2:

Meine erste Alternative zeigt eine Rundum-Anlage auf exakt der selben Fläche. Man geht in die Mitte und steuert die Züge um sich herum. der Vorteil ist hier die Illusion von Ferne, da man nicht ständig die gesamte Strecke im Blickfeld hat, sondern sich immer nur einem Streckenabschnitt zuwendet. Hintergrundkulissen zum Raum verstärken die Illusion.

besserer Vorschlag Nr.2 zur optimalen Nutzung des Raumes für die Modellbahnanlage

Bild 3:

… bei der Rundum Variante ist der Platz zum Umgehen der Anlage nicht mehr nötig und kann daher mit genutzt werden. Das verlängert die mögliche Strecke nochmals deutlich. Wenn man hier nun noch im doppelten Oval arbeitet, gewinnt man ohne großen Aufwand einen tollen Streckenanteil.

besserer Vorschlag Nr.3 zur optimalen Nutzung des Raumes für die Modellbahnanlage

Bild 4:

Zugegeben, Rundum-Anlagen sind in der Theorie vielleicht gewöhnungsbedürftig – zumindest denken die wenigsten in derartigen Modellen. Ich habe daher noch eine weitere Alternative gefunden, die exakt das gleiche Flächenmaß hat, wie der ursprüngliche Entwurf des Bauherren. Die andere Form bietet deutlich längere Strecken bei weniger Platzbedarf im Raum. Der „übrige“ Raum kann zudem besser genutzt werden als zuvor.